Auftakt zur zweiten Pilotphase der kreisweiten J1-Kampagne

Wichtig für die Vorbeugung und Früherkennung von Krankheiten bei Jugendlichen

Auftakt zur zweiten Pilotphase der J1-Kampagne.
Auftakt zur zweiten Pilotphase der J1-Kampagne.

Der Auftakt zur zweiten Pilotphase der kreisweiten Jugendgesundheitsuntersuchungs-Kampagne (J1) „Every hero needs a doctor“ des Landratsamt-Gesundheitsdezernates mit der Robert-Franck-Schule Ludwigsburg fand kürzlich in der Ludwigsburger Innenstadt statt. 30 Schülerinnen und Schüler der Fachklasse „Internationale Wirtschaft“ (11/1) der Robert-Franck-Schule stellten Jugendlichen und Interessierten die J1-Kampagne vor. Mit dabei waren ihr Lehrer Roland Schmierer, Dr. Uschi Traub vom Gesundheitsdezernat, Dr. Thomas Kauth von der Kreisärzteschaft Ludwigsburg, Vertreter der Sponsoren sowie das Maskottchen „Super-Mops Pablo“.  

Post bekommen in den nächsten Wochen 84 Schulen im Landkreis, die siebte Klassen haben. Das Paket enthält 3D-Flyer der Kampagne „Every hero needs a doctor“, 3D-Brillen, Plakate, Elternbriefe etc. Die Schulleiterinnen und -leiter sollen diese Informationen an die Siebtklässler und ihre Klassenlehrer weitergeben. Zusätzlich werden sich Schülerinnen und Schüler der Robert-Franck-Schule bei rund 60 Schulen melden, um Termine zu vereinbaren, bei denen sie den Siebtklässlern die Vorteile der J1 vorstellen werden. Gleichzeitig wollen sie diese zur Teilnahme motivieren. Die Elftklässler sind vom Gesundheitsdezernat des Landratsamts als Multiplikatoren ausgebildet worden. Ziel der zweiten Pilotphase ist, den Effekt von Schüler-Multiplikatoren zu testen. In der ersten Pilotphase der Kampagne wurden Flyer und Plakate an alle Siebtklässler im Landkreis versandt und ein von Jugendlichen selbst produzierter Film ins Internet gestellt. Die gesamte Teilnahmequote im Kreis Ludwigsburg konnte im Jahr 2013 durch die Kampagne von 57 auf 73 Prozent verbessert werden. Landesweit liegt die durchschnittliche Teilnahme an der Jugendvorsorgeuntersuchung nach wie vor bei nur rund 50 Prozent, obwohl die J1 wichtig ist für die Vorbeugung und Früherkennung von Krankheiten sowie zur Beratung von Jugendlichen. Darüber hinaus ist die J1 im Kinderschutzgesetz Baden-Württemberg verankert. 30.10.2014