Am 20. Februar: Demografieforum „Konsequenzen des demografischen Wandels für Raumplanung und Flächennutzung“

Hochkarätige Experten informieren und diskutieren – Mitreden erwünscht

Die Reihe ihrer Demografieforen setzt die Kreisverwaltung in Kürze fort. Unter dem Titel „Konsequenzen des demografischen Wandels für Raumplanung und Flächennutzung“ sind alle Interessierten herzlich willkommen, an dieser öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 20. Februar, um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal des Kreishauses, Hindenburgstraße 40, teilzunehmen und mitzudiskutieren. Gäste sind Thomas Kiwitt, Leitender Technischer Direktor beim Verband Region Stuttgart, Prof. Dr. Alfred Ruther-Mehlis vom Institut für Stadt- und Regionalentwicklung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und Claus-Peter Hutter, Leiter der Umweltakademie Baden-Württemberg.

Der Landkreis Ludwigsburg beschäftigt sich seit Jahren mit den Herausforderungen des demografischen Wandels. Dieser gewinnt für alle Lebens- und Politikbereiche an Bedeutung. Vor allem die Raumplanung wird dabei immer wichtiger, da der Bedarf an Wohnraum und Gewerbeflächen momentan noch stetig zunimmt, die zur Verfügung stehende Fläche allerdings nicht mitwächst. Mit diesem Trend geht langfristig ein höheres Verkehrsaufkommen einher, dem die aktuelle Infrastruktur nicht gewachsen ist. Diese Tatsachen können sich negativ auf den Naherholungsraum – neben der Wirtschaft ein sehr wichtiger Standortfaktor für die Attraktivität des Landkreises – auswirken. Zudem ist absehbar, dass die Bevölkerungszahlen auch bei uns abnehmen werden. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns fragen, wie Stadt- und Raumplaner darauf reagieren und was sie für das Eindämmen des Flächenverbrauchs tun können. Weitsichtige und umfassende Lösungen sind gefragt. Beim 5. Demografieforum soll es deshalb darum gehen, wie stark diese Problematik die Kommunen im Landkreis betrifft und wie eine angemessene Raumplanung und Flächennutzung aussehen könnte. Eine zentrale Frage wird sein, wie eine gesunde Balance zwischen Innenentwicklung und neuer Flächenausweisung – gerade hinsichtlich des demografischen Wandels – erreicht werden kann. Hochkarätige Gäste werden das Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchten: Der Leiter des Instituts für Stadt- und Regionalentwicklung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Prof. Dr. Alfred Ruther-Mehlis, stellt Aspekte vor, die einen Stadtplaner hinsichtlich des demografischen Wandels beschäftigen, und geht auf die verstärkte Innenentwicklung näher ein. Thomas Kiwitt, Leitender Direktor für Planung beim Verband Region Stuttgart, erläutert Gedanken zur Regionalplanung vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft und Claus-Peter Hutter, Leiter der Umweltakademie Baden-Württemberg, fragt, wie weit der Flächenfraß noch gehen soll, wer Verantwortung übernimmt und wie viel Natur wir uns selbst wert sind. Die Veranstaltung wird moderiert von dem Stadtsoziologen und Stadtplaner Prof. Dr. Richard Reschl, An die Referate schließt sich eine offene Bürgerdiskussion an, bei der die Besucher ihre Fragen an die Referenten richten können. Eine Anmeldung wird an demografieforum(at)landkreis-ludwigsburg.de erbeten. 13.2.2014