32. Stiftungsfest des Pädagogisch-Kulturellen Centrums Freudental:

Landrat Dr. Rainer Haas: „Das Vermitteln von Toleranz und demokratischen Grundwerten ist heute wichtiger denn je“

Landrat Dr. Rainer Haas bei seinem Grußwort anlässlich des 32. Stiftungsfestes im PKC.
Landrat Dr. Rainer Haas bei seinem Grußwort anlässlich des 32. Stiftungsfestes im PKC.

Das 32. Stiftungsfest des Pädagogisch-Kulturellen Centrums Ehemalige Synagoge Freudental (PKC) hat am Sonntagnachmittag stattgefunden. Landrat Dr. Rainer Haas ging in seinem Grußwort auf die überregionale Bedeutung des PKC als Ort der Begegnung, des Gedenkens und des Lernens ein und sagte: „Das Vermitteln von Toleranz und demokratischen Grundwerten ist heute wichtiger denn je. Hier hat das PKC – leider, muss man sagen – eine immer bedeutendere gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“ Er hob das PKC als Stätte der Geschichte und Kultur hervor, die auch für die Kreisverwaltung und ihn persönlich von großem Wert sei und daher gerne vom Landkreis getragen und unterstützt werde. Besonders freue er sich, so Haas weiter, über die Anwesenheit israelischer Gäste beim diesjährigen Stiftungsfest. In dem Zusammenhang begrüßte er auch den Festredner der Veranstaltung, den Generalkonsul des Staates Israel in Deutschland, Dr. Dan Shaham Ben-Hayun. Dieser sprach über „Deutschland und Israel: Vom Trauma zur Partnerschaft.“ Außerdem sprachen Herbert Pötzsch als Vorsitzender des PKC-Vereins sowie Landrat Giora Salz aus dem Oberen Galiläa ein Grußwort.

Landrat Haas erklärte weiter: „Durch das PKC ist auch die Partnerschaft des Landkreises Ludwigsburg zum Oberen Galiläa entstanden. Die hieraus und stets mit Unterstützung des PKC – namentlich durch Ludwig Bez – entstandene langjährige freundschaftliche Verbundenheit zeigt, dass es möglich ist, auf der direkten Ebene, von Mensch zu Mensch, Brücken zu bauen, auch wenn die gemeinsame Vergangenheit dies nicht erwarten ließe.“ Dies stimme ihn optimistisch, so der Chef der Kreisverwaltung, dass es grundsätzlich auch in unserer heutigen Welt möglich sein könne, sich zu versöhnen und in Frieden zu leben.

Im Januar 1985 wurde die ehemalige Synagoge Freudentaleröffnet und an den Verein Pädagogisch-Kulturelles Centrum Ehemalige Synagoge Freudental (PKC) zur Nutzung übergeben, um sie als Haus des Gedenkens und Lernens zu beleben. Seither wird dort Bildungsarbeit gestaltet, die den Werten von Demokratie und Toleranz verpflichtet ist. Das PKC möchte für Völkerverständigung und das friedliche Zusammenführen verschiedener Kulturen werben. Es organisiert mit diesem Ziel ein abwechslungsreiches Angebot an Seminaren, Ausstellungen und Veranstaltungen, das von Schulklassen, außerschulischen Gruppen und Erwachsenen sehr gut angenommen wird.

Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt des PKC liegt auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie auf Schülerbegegnungen. Der Landkreis unterstützt dies im Rahmen der Schulpartnerschaften, bei gemeinsamen Bildungsprojekten und Lehrerseminaren sowie als Bindeglied zum Partnerlandkreis Oberes Galiläa. Landrat Haas sagte zum Schluss seines Grußworts: „Dies werden wir als Landkreis gerne auch weiterhin tun. Denn persönliche Eindrücke und Begegnungen können durch nichts ersetzt werden.“ 22.1.2017