Presse

Pressemitteilungen des Landratsamtes finden Sie hier.

Kontakt zur Pressestelle des Landratsamts Ludwigsburg:
Tel. (07141)144 - 395 oder 144 - 2922
Fax (07141)144 - 353
eMail: presse(at)landkreis-ludwigsburg.de

______________________________________________________________________

AKTUELL - Kommentar

Liebe Leserinnen und Leser der Landkreis-Ludwigsburg-Homepage,

in der Rubrik „Aktuell“ finden Sie in loser Folge Kommentare zu wichtigen und interessanten Themen aus dem Landkreis Ludwigsburg - reinschauen lohnt sich also!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
das Team der Pressestelle des Landratsamts Ludwigsburg

Ein Beitrag des Landkreises zur Energiewende: Aus Bioabfällen Energie gewinnen

Alles Bio, oder was? Das kurze Wort „Bio“ kommt auch in der Biotonne der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg (AVL) vor. Denn in dieser Tonne ist Leben (griechisch: „Bios“): Die darin gesammelten Bioabfälle enthalten wertvolle Energie in Form von Strom und Wärme – die der Landkreis in einer Biogutvergärungsanlage gewinnen möchte. Das schont sowohl direkt als auch indirekt Ressourcen: Direkt, weil Abfall effizient verwertet wird; indirekt, weil weite Transportfahrten vermieden werden. Wir als Landkreis verstehen dies als Beitrag zur Energiewende. Dennoch landet bis jetzt immer noch zu viel Bioabfall in der Restmülltonne. Dieser Bioabfall wird dann – zusammen mit dem Restmüll – verbrannt und kann nicht energetisch verwertet werden.

Damit die Biogutvergärungsanlage einmal wirtschaftlich arbeiten kann, haben wir die Anlage bewusst ausgeschrieben und für eine Erhöhung der Biogutmengen geworben. Nachdem das in den vergangenen Jahren nur überschaubaren Erfolg hatte, haben wir nun alle Haushalte ohne Biotonne bzw. ohne Biotonnenleerung seit 1. Januar 2015 angeschrieben. Auf diese Weise haben wir darüber informiert, dass die Biotonne gesetzlich vorgeschrieben ist. Diese Pflicht zur Biotonne entfällt dann, wenn man das Biogut ordnungsgemäß kompostieren kann. Allerdings sind beispielsweise Fleisch-, Wurst- und Käsereste, Nudelsalate und Backwaren nicht für die Kompostierung geeignet und gehören in die Biotonne.

Die beschriebene Briefaktion, die jetzt mit einem Schreiben an die sogenannten Behältergemeinschaften mit Direktabrechnung fortgeführt wird, ist erfolgreich: Etwa zwei Drittel der Angeschriebenen haben sich zurückgemeldet. Insgesamt 9.500 Biotonnen (Stand: 13.6.2016) wurden von Einzelpersonen, aber auch Nachbarn, die sich zu Behältergemeinschaften zusammengefunden haben, bestellt. Damit ist eine Biotonnen-Anschlussquote von rund 70 Prozent der Haushalte im Landkreis erreicht.

Die Biotonne ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern spart nach dem Willen des Kreistags auch bares Geld: Während die Leerung einer 120-Liter-Restmülltonne mit 4,43 Euro zu Buche schlägt, kostet die Leerung einer gleich großen Biotonne nur 70 Cent. Das gesparte Geld und das gute Gefühl, etwas Sinnvolles für die Umwelt getan zu haben, erhöhen wiederum die Lebensqualität. Alles Bio also! Dr. Andreas Fritz